Skip to content
Kotka

Porvoo, Kotka und Loviisa

Reiseziele in Südost-Finnland

In Südost-Finnland müssen Urlauber nicht lange nach der Natur suchen. In der kleinen Region direkt hinter Helsinki gibt es gleich drei faszinierende Nationalparks, einen romantischen Schärengarten und charmante Küstenstädte. Naturliebhaber finden im Valkmusa Nationalpark bei Kotka das größte Hochmoor Finnlands, Abenteurer erkunden beim Rafting im Repovesi Nationalpark die Stromschnellen des Kymijoki-Flusses und Kulturinteressierte besuchen die traditionellen Holzhausviertel in Porvoo, Kotka, Hamina und Loviisa.

Historische Hafenstädte: Porvoo, Kotka und Loviisa 

Verstreut in der abwechslungsreichen Natur Südost-Finnlands finden Reisende kleine charmante Städtchen. Die historischen Holzviertel verzaubern Besucher mit ihren roten Holzhäuschen, den kleinen Straßen, verwinkelten Gassen und romantischen Cafés. 

Kotka und Hamina

Kotka ist auch als Stadt der Parks bekannt. Entlang des fünf Kilometer langen Kotkansaari-Parkwegs erkunden Urlauber zu Fuß oder auf dem Rad den Sapokka-Wassergarten, den Katariina Seaside Park, die Skulpturenpromenade, den Haukkavuori- Aussichtsturm, den Palotorninvuori-Park, Mansikkalahti, den Sibelius-Park und den Redutti-Kotka-Kräutergarten. Vor der Küste Kotkas liegt die idyllische Insel Rakin Kotka. Am Inselufer bietet ein nachgebautes Wikingerdorf authentische Unterkünfte in tradiotionellen Blockhäusern. Reisende können hier eine Zeitreise unternehmen und den Lebensstil der nordischen Krieger erleben: Schlemmen wie die Wikinger, sich am Lagerfeuer entspannen, an wilden Wikingerspielen teilnehmen, die Fähigkeiten beim Angeln an der Küste erproben oder einfach die friedliche Ruhe der Natur genießen und den alten Wikingerpfad erkunden. 

Wer auf der Suche nach Abenteuer ist, kann von Kotka aus auf eine aufregende Rafting-Tour über die Stromschnellen des Kymijoki-Flusses starten. Der Anbieter Erämys bietet River Rafting und Kanu-Touren an. Dabei überwinden Urlauber die Stromschnellen des Kymijoki und genießen die schöne Natur entlang des Flussufers.

Das Zentrum von Hamina mit seinem kreisförmigen Stadtplan ist etwas Besonderes. Von den Festungswällen, die das Stadtzentrum umgeben, können Besucher einen Blick auf die sternförmig angeordneten Straßen mit ihren hübschen Holzhäusern werfen. Bei einer Stadtführung erfahren Ausflügler zudem Spannendes zur bewegten Geschichte und tauchen in das Leben in Hamina im 19. Jahrhundert ein.

Porvoo

Porvoo

Die zweitälteste Stadt Finnlands ist nur eine halbe Stunde von Helsinki entfernt. Porvoo ist der perfekte Ausgangspunkt, um sich auf dem Land zu entspannen, die finnische Natur des nahegelegenen Archipels mit den vielen kleinen Inselchen zu genießen und sich von moderner finnischer Küche verwöhnen zu lassen. Die hübsche Altstadt mit ihren farbenfrohen Holzhäusern, die zu den beliebtesten Fotokulissen Finnlands zählt, beherbergt Kunstgalerien, Boutiquen und Cafés. Die kleinen Gassen von Porvoo, die sich bis zu den alten Holzspeichern am Fluss schlängeln, laden zu einem gemütlichen Spaziergang ein. 

Wer eine besondere und authentisch finnische Unterkunft in der Nähe von Porvoo sucht, ist in der Råmossa Lodge genau richtig: Inmitten unberührter Natur tauchen Gäste in die finnische Lebenskultur ein. Hier kann man am Abend die Lagerfeuer-Atmosphäre genießen und in gemütlichen Holzhütten übernachten – natürlich mit Sauna-Erlebnis und anschließendem Sprung in den See.

Loviisa

Die Küstenstadt Loviisa ist voll von historischen Gebäuden und blühenden Gärten. Im historischen südlichen Teil der Stadt finden Besucher hübsche Holzhäuser, Kopfsteinpflaster, sandige Gassen, schöne Innenhöfe und bunte Fassaden. Im Hafenviertel Laivasilta mit seinen alten, restaurierten Salzschuppen locken gerade im Sommer zahlreiche Restaurants, kleine Läden und ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm.

Am Eingang zur Bucht von Loviisa liegt die eindrucksvolle Seefestung Svartholma, eine Schwesterfestung von Suomenlinna in Helsinki. Ein weiteres Highlight ist die Eisenhütte Strömfors. Sie wurde 1698 gegründet und ist heute stark von Handwerkskunst geprägt. Das ganze Jahr über arbeiten hier unterschiedliche Künstler und Handwerker, im Sommer öffnen viele kleine Läden, Museen und das Café ihre Tore.

Zwischen Küste und Wildnis: Nationalparks in Südost-Finnland

Unabhängig von der Jahreszeit bietet Südost-Finnland atemberaubende Natur und lockt Outdoor-Fans mit ihren abwechslungsreichen Nationalparks, einem beeindruckenden Schärengarten, einer ursprünglichen Flusslandschaft – und ganz viel Platz. Und das Beste: Alles liegt dicht beieinander, lange Fahrtwege gibt es nicht. Im Sommer lässt sich die Region wunderbar bei einer mehrtägigen Fahrradtour erkunden.

Repovesi Nationalpark bei Kouvola

Der Repovesi Nationalpark und das Naturschutzgebiet Aarnikotka in der Nähe von Kouvola bilden mit den steil abfallenden Felsvorsprüngen, blauen Seen und mystischen Weihern eine einzigartige Wildnisregion. Rund 45 Kilometer einfache bis schwierige, gut ausgeschilderte Wanderwege durchziehen den Nationalpark. Besondere Highlights sind beispielsweise die Hängebrücke in Lapinsalmi, der weite Blick vom Aussichtsturm auf dem Mustalamminvuori sowie die handbetriebene Fähre. Darüber hinaus kann der Park mit dem Kanu, dem Fahrrad oder auf einer geführten Klettertour erkundet werden. Startpunkt ist einer der drei Zugänge (Parkplätze): Lapinsalmi und Tervajärvi liegen im südlichen, Saarijärvi im nördlichen Teil des Nationalparks.

Natürlich kann man hier auch – typisch finnisch – mit Blick in die wunderschöne Natur entspannen: In der öffentlichen Tykkimäen-Sauna am Käyrälampi-See oder auf dem Saunaboot erwartet die Gäste ein echtes finnisches Saunaerlebnis. Dazu gehört natürlich auch der Sprung in den klaren See – und zwar zu jeder Jahreszeit. In direkter Nähe zum Käyrälampi-See liegt auch ein tolles Ausflugsziel für Familien: der Freizeitpark Tykkimäki mit zahlreichen Fahrgeschäften, einem Aquapark und einem Streichelzoo.  

Sipoo Nationalpark bei Helsinki

Kaum zu glauben, aber die weiten Wälder von Sipoonkorpi sind gerade mal 20 Kilometer vom Hauptbahnhof Helsinki entfernt. Die friedliche Umgebung des Nationalparks ist eine grüne Oase für die Hauptstadtbewohner. Auch Urlauber erleben im Sipoo Nationalpark den finnischen Wald in seiner ursprünglichsten Form. Bei einer geführten Wanderung mit erfahrenen Guides gibt es Spannendes und Wissenswertes über die nordische Natur zu entdecken. Aber auch auf eigene Faust können Urlauber die gut ausgeschilderten Trails nutzen. Unterwegs finden sich immer wieder Feuerstellen zum Grillen und Picknicken. Im Spätsommer und Herbst warten Beeren und Pilze am Wegesrand.

Das Restaurant Tila am Rande des Nationalparks ist einen Besuch wert. Der sympathische Familienbetrieb ist gleichzeitig ein Bauernhof mit vielen Tieren. Die frischen Spezialitäten der Saison werden hier mit Leidenschaft nach traditionellen Rezepten zubereitet. Mitglieder des Finnlines-Treueprogramms Star Club Mitglieder erhalten hier 10 % Rabatt auf Speisen und Café-Spezialitäten.

Valkmusa Nationalpark Kotka

Valkmusa Nationalpark bei Kotka

Der Nationalpark Valkmusa in der Nähe von Kotka bietet Besuchern ein einzigartiges Stück Wildnis: das größte Hochmoor Finnlands – ein kleines Stück Lappland ganz im Süden! Mehr als 30 verschiedene Sumpfarten wurden hier klassifiziert und Besucher entdecken die vielfältige Moorvegetation entlang der Naturlehrpfade. Auch Vögel und Schmetterlingsarten, die in Südfinnland sonst selten zu finden sind, haben hier im Sommer ihren Lebensraum.

Der Berg Moronvuori ist bekannt für seine schönen Granitklippen und Felsblöcke und ein beliebtes Ziel für Wanderer. Im Sommer ist er über einen Holzsteg und im Winter mit Skiern erreichbar. Auf dem Berg gibt es eine Wildnishütte, wo man in aller Ruhe eine Tasse Kaffee kochen, am offenen Feuer grillen und die Aussicht genießen kann.

Nationalpark Finnischer Meerbusen

Der maritime Nationalpark zählt ebenfalls zur Region Kotka-Hamina und umfasst die zahlreichen Inseln der östlichsten Küstengemeinden. Die unzähligen Inseln des Parks liegen verstreut in einem 60 Kilometer breiten Gebiet auf dem offenen Meer, weit weg vom Festland oder bewohnten Siedlungen. Hier entdecken Naturliebhaber verschiedene Wasservögel vom Beobachtungsturm aus oder erkunden einzelne Inseln auf markierten Wanderpfaden. Am besten lässt sich der Park jedoch vom Boot aus erleben: für Urlauber stehen Taxi- und Charter-Boote bereit und in den Sommermonaten verkehrt zwischen der Insel Ulko-Tammio und Hamina eine regelmäßige Fähre.

Wer noch mehr über die Küste und ihre Geschichte erfahren möchte, kann eines der Museen an Land besuchen: Etwa das Maretarium mit einheimischen Fischarten und Informationen über die Gewässer Finnlands oder das Maritimzentrum Vellamo. Das architektonisch beeindruckende Gebäude am historischen Hafen von Kotka beherbergt das Finnische Schiffahrtmuseum, das Museum von Kymenlaakso und das Küstenwachenmuseum. Interaktive Ausstellungen veranschaulichen die lokale Geschichte und das Leben am Meer.

Urlaub in Südost-Finnland

Anreise 

Um mit dem eigenen Auto, Wohnmobil oder Fahrrad nach Südost-Finnland zu reisen, bietet sich von Deutschland aus eine Überfahrt mit der Fähre an. Finnlines bringt Reisende direkt von Lübeck-Travemünde nach Helsinki und auf der 30-stündigen Überfahrt kann man sich perfekt auf den Urlaub einstimmen: in den gemütlichen Kabinen, beim skandinavischen Buffet oder in der finnischen Sauna an Bord. Von Helsinki aus sind die Stadt Porvoo oder der Nationalpark Sipoo nur 30 Minuten entfernt. Kotka, Hamina und Kouvola erreicht man in ca. 1,5 Stunden. 

Rakinkotka Insel in Kotka

Unterkunft

Wer Südost-Finnland mit dem Zelt oder Wohnmobil erkunden will, hat viele Möglichkeiten, denn in Finnland gilt das „Jedermannsrecht“. Das Zelten in der Natur ist auch im Seengebiet erlaubt und Wohnmobile können einfach über Nacht am Straßenrand oder auf Rastplätzen abgestellt werden. Darüber hinaus gibt es in Finnland auch viele Campingplätze inklusive verschiedener Serviceangeboten für Camper. Für alle, die mehr Komfort suchen, gibt es zahlreiche Hotels und Ferienhäuser.

Beste Reisezeit

Die Jahreszeiten sind in Finnland stark ausgeprägt – und jede Saison ist eine Reise wert. Die Sommersaison ist von Anfang Juni bis Ende August: Die warmen Tage sind ideal für Camping- oder Kanutouren und Fahrradausflüge. Im September beginnen sich die Wälder im Sipoo oder Repovesi Nationalpark in die schönsten rot-goldenen Farben zu tauchen. Tagsüber ist es im finnischen Indian Summer noch angenehm warm, nachts allerdings schon frostig. Der Herbst ist auch die Zeit für Heidelbeeren, Preiselbeeren und Pilze aller Art. Der Winter bringt in der Regel viel Schnee: Genau richtig für Schneeschuhwanderungen, Schlittschuhlaufen, Langlaufskifahren – und natürlich Eisbaden in den gefrorenen Seen!