Skip to content
Weihnachtszeit in Schweden

Weihnachten in Schweden

Welche Traditionen gibt es in Schweden an Weihnachten? Was kommt zum Weihnachtsfest auf den Tisch? Und was hat Donald Duck mit der schwedischen Weihnachtszeit zu tun? Wir verraten es Ihnen!

Wie feiert man in Schweden Weihnachten?

Für die geselligen Schweden ist der Advent eine Zeit, um den Alltag hinter sich zu lassen und schöne Stunden mit Familie und Freunden zu verbringen – entweder bei einem gemütlichen Essen oder einem langen Spaziergang durch die verschneite Landschaft. Die Weihnachtszeit im Land der Elche beginnt mit dem ersten Advent, geht über das Luciafest am 13. Dezember bis zum Heiligabend und den anschließenden Weihnachtsfeiertagen. Sie endet offiziell am 13. Januar, dem St.-Knuts-Tag. An diesem Tag werden in Schweden die Weihnachtsbäume „entsorgt“, indem sie umstandslos aus dem Fenster geworfen werden. Dem Glauben nach werden die Menschen bei den zahlreichen Weihnachtsvorbereitungen durch den Wichtel Tomte unterstützt. 

Donald Duck Weihnachten Schweden

Donald Duck und Weihnachten in Schweden

Haben Sie schon einmal von “Kalle Anka och hans vänner” gehört? Nein? In Deutschland ist Kalle Anka besser bekannt als Donald Duck. Und in Schweden ist es bereits seit den 1960er Jahren Tradition, dass sich Familien am Weihnachtsnachmittag die bekannte Zeichentrickserie ansehen. Ab 15:00 Uhr versammeln sich Groß und Klein vor dem Fernseher, um mit Kalle Anka in einen fröhlichen und geselligen Heiligen Abend zu starten. Zum ersten Mal wurden die Zeichentrickfilme mit Donald Duck im Jahr 1959 an Heiligabend gesendet – und die Tradition hat sich bis heute gehalten. Erst wenn die Folge mit den Trickfiguren vorbei ist, beginnt die schwedische Familie ihre eigenen Festlichkeiten.

Nach Donald Duck folgt das ausgiebige Essen und die Bescherung durch den Jultomte. Anschließend wird in einer langen Schlange mit fröhlichem Gesang um den bunt geschmückten Baum, der in der Mitte des Raumes steht, und durch das ganze Haus getanzt. »Nu är det jul igen«, nun ist es wieder Weihnachten, wird so schnell hintereinander gesungen, dass der Kopf schwirrt.

Wer bringt in Schweden die Weihnachtsgeschenke? 

Weihnachten in Schweden

Für die Bescherung ist in Schweden der Jultomte zuständig. Er ist der gute Wichtel, der in der heimischen Scheune lebt und über die Familie wacht. Auch wenn in Schweden die Geschenke von den drei Kobolden Tomtebisse, Tomte und Nisse gebracht werden, klopft häufig auch der Weihnachtsmann an die Türen der Familien. Mit rotem Umhang und einem Bart verkleidet, verteilt er die Geschenke an alle. Als Belohnung für ihre Hilfe werden die guten Hauswichtel am Heiligen Abend mit einem traditionellen Milchbrei belohnt, der vor die Haustür gestellt wird. Denn auch wenn die Tomtes bis heute noch niemand gesehen hat, dürfen sie nicht vergessen werden. Wer es versäumt, den Milchbrei vor die Tür zu stellen, wird im neuen Jahr mit Unglück bestraft.

Wer dem schwedischen Weihnachtsmann einen Brief schreiben möchte, kann das an folgende Adresse machen: Tomten/Santa Claus, Tomteboda 173 00. Traditionell bleiben übrigens sowohl die Fenster als auch die Türen zum Heiligabend in Schweden geöffnet. So haben Freunde und Nachbarn die Möglichkeit kleine Geschenke in die Wohnstuben zu werfen. Dazu ertönt der laute Ruf: „Juleklapp! Juleklapp!“.

Was essen die Schweden an Weihnachten? 

Weihnachten Schweden Essen

Das traditionelle Weihnachtsbuffet wird Julbord („Weihnachtstisch“) genannt. Es besteht aus klassischen schwedischen Gerichten wie Köttbullar, zartem Weihnachtsschinken (Julskinka), eingelegtem Hering, Graved Lachs, Cocktail- oder „Prinzwürstchen“ (Prinskorv), Kartoffeln oder Salat aus Roter Bete. 

Getrunken wird dunkles Weihnachtsbier (Julöl), das Erfrischungsgetränk „Julmust“ und traditionelle Schnäpse. ​Und natürlich darf auch ein Nachtisch nicht fehlen: Das klassische Dessert heißt „Ris à la Malta“, ein cremiger Vanille-Milchreis mit Orangenscheiben als Garnitur. Urlauber können das authentische schwedische Weihnachtsbuffet in der Adventszeit auch in zahlreichen Restaurants erleben. 

Was wird am 13. Dezember in Schweden gefeiert?

So wie Mittsommer ist auch das Luciafest am 13. Dezember eine äußerst lebendige Tradition in Schweden, die landesweit mit Millionen von Kerzen und einem Festessen gefeiert wird. Die Heilige Lucia, ein junges Mädchen, soll der Sage nach einst den lebensgefährlichen Weg über hauchdünnes Eis beschritten haben, um den von der Außenwelt abgeschnittenen Menschen Essen und Trinken zu bringen und sie so vor dem sicheren Tod zu bewahren. Zu Ehren der Heiligen Lucia zieht ein weiß gekleidetes Mädchen, die Lussibrud, an der Spitze einer Prozession durch die Straßen der schwedischen Städte und verkündet so den Beginn der Zeit des Lichts. Denn nun werden die Tage bald wieder länger. Auf dem Kopf trägt sie einen Kranz mit brennenden Kerzen. Die ursprünglich echten Kerzen von damals werden für die Kinder heutzutage natürlich durch Glühbirnen ersetzt. 

Früher wurde vielerorts durch eine Wahl entschieden, welches Mädchen die ehrenvolle Rolle spielen durfte. Jedes Jahr präsentierten sich die Kandidatinnen in Zeitungen mit Foto und Kurzbeschreibung und die Leser stimmten für ihre Favoritin ab. Diese veraltete Form des Schönheitswettbewerbs gehört mittlerweile allerdings der Vergangenheit an: Heutzutage losen die Schulen ihre Lucia aus und die jüngeren Jahrgänge haben oft mehrere Lucias. Im Jahr 2018 konnten sich in Malmö sogar Männer für die Rolle der Lichtgestalt bewerben. In den meisten Familien darf jede Tochter einmal Lussibrud sein. Und als solche kommt ihr die Aufgabe zu, am frühen Morgen des 13. Dezember die Eltern mit dem Licht ihrer Kerzenkrone zu wecken und ihnen das Frühstück ans Bett zu bringen. Darunter auch die süßen Lussekatter als besondere Leckerei: ein süßes, mit Safran gewürztes Hefegebäck, das miti Rosinen dekoriert wird. 

Sehnsucht nach Schweden?

Reisen Sie mit den Finnlines-Fähren bis zu dreimal täglich direkt von Lübeck-Travemünde nach Malmö – ab 54 Euro für 1-5 Personen und Pkw.