Skip to content

Småland in Schweden

Die historische Provinz in Südschweden hat all das, was du dir unter einem Schweden-Urlaub vorstellst. Kein anderer Ort in Schweden bietet eine solche Fülle an traditionellen roten Holzhäusern wie Småland. Hier liegt die Heimat von Astrid Lindgren und ihren Geschichten, die sowohl große als auch kleine Kinder bis heute faszinieren.

Wenn du einen Urlaub in Småland planst, stehen dir zahlreiche Möglichkeiten offen. Egal ob Urlaub mit Kindern, Campingurlaub oder Abenteuerurlaub – Småland hat für jeden Geschmack etwas Passendes zu bieten!

Rote Holzhäuser, Astrid Lindgren und IKEA

Wenn man an Schweden denkt, kommen einem wohl als allererstes diese drei Begriffe in den Sinn. Es gibt keinen anderen Ort in dem über 450.000 km² großen Land, an dem man diese Dinge besser erleben könnte, als in Småland. Die Region in Südschweden ist die Heimat glitzernder Seen, üppiger tiefgrüner Wälder und weiter Wiesen, gesäumt von kleinen Dörfern mit den so typischen rot-weißen Holzbauten. Möchte man eine schwedische Bilderbuch-Szenerie malen, würde man sich wohl Småland als Vorlage nehmen. Diese einmalige Kulisse diente einst als Drehort für die Geschichten unserer Kindheitshelden: Die Abenteuer Pippi Langstrumpfs, die frechen Streiche von Michel aus Lönneberga oder die wunderbare Bullerby-Idylle wurden allesamt hier verfilmt. In Småland befinden sich außerdem das weltweit einzige IKEA-Museum und sogar ein IKEA-Hotel. Inmitten von Kallax, Billy und Brimnes fühlt es sich einfach wie Zuhause an.

Natürlich gibt es noch viel mehr zu erleben und entdecken: Småland verfügt über vier Nationalparks mit völlig unterschiedlichem Charakter, eine schier endlose Küstenlinie mit einem malerischen Schärengarten sowie lange Sandstrände und eine einzigartige Natur auf der Insel Öland. Die vielfältige Kultur Smålands ist in jedem Winkel der Region spür- und erlebbar und wird durch eine unverwechselbare Kulinarik ergänzt. Nur eines wird man hier nicht entdecken: Jemanden, der wieder aus dem Småland abgeholt werden möchte.

Rotes Schwedenhaus in Småland
In Småland stehen besonders viele der typischen rot-weißen Holzhäuser. © Alexander Hall – Smålandsbilder.se

1. Filmdorf Småland – für kleine und große Kinder

Das Filmdorf Småland ist ein wahres Muss für alle Fans von Pippi, Ronja, Michel und Co.! Alleine der Ort Mariannelund, in dem das Filmdorf steht, dürfte bei vielen Erinnerungen wecken: Hierher musste Michel, der im schwedischen Original übrigens Emil heißt, mitsamt der Suppenschüssel auf seinem Kopf reisen, um sich vom einzigen Doktor weit und breit aus seiner Misere befreien zu lassen. Am Ende, du erinnerst dich bestimmt, schaffte es Michel aufgrund seiner höflichen Verbeugung sogar ganz alleine. Tatsächlich waren Mariannelund und die umgebenden Ortschaften der Original-Drehort für die Michel-Filme in den 1970er Jahren. Heutzutage bietet das im Jahr 2017 eröffnete Filmdorf spannende Einblicke und Abenteuer für Groß und Klein. Hier kannst du beim Besuch der Ausstellung und den Filmstudios in nostalgischen Erinnerungen schwelgen und dir die Original-Küche aus den Pippi-Filmen ansehen. Auf die kleinen Gäste wartet im Außenbereich ein toller Kletter-Parkour, auf dem ganz eigene, neue Abenteuer geschrieben werden können.

Unfug denkt man sich nicht aus, Unfug wird’s von ganz allein. Aber dass es Unfug war, weiß man erst hinterher.

– Michel aus Lönneberga

2. Schloss Kalmar – Heimat der Wasa-Könige

Die ersten Steine des wahrhaft majestätischen Schlosses Kalmar wurden vor über 800 Jahren gelegt. Wenn diese alten Gemäuer Geschichten erzählen könnten, wären sie gespickt mit Ritterturnieren, königlichen Hochzeiten, Hofintrigen und Belagerungen. Während seiner bewegten Vergangenheit war das Schloss die Heimat der sagenumwobenen Wasa-Könige. Später fiel es zeitweise in die Hände der Dänen und wurde nach Friedensverhandlungen und einer Verschiebung der schwedisch-dänischen Grenze sogar zur Getreidelagerung für die Schnapsherstellung verwendet. Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten ist das Schloss heute ein lebhafter und weltoffener Ort. Die Dauerausstellung zeigt dir anschaulich die dramatische Geschichte des Schlosses, außerdem finden regelmäßig Sonderausstellungen zu verschiedenen Themen statt. Auch für die kleinen Gäste ist königlicher Spaß garantiert: Im Sommer verwandelt sich das Schloss in eine wahre Hochburg für Kinder. Die jungen Besucher dürfen den schwarzen Ritter zum Kampf herausfordern und sich im Schlosssaal selbst zum Ritter schlagen oder zur Prinzessin ernennen lassen.

Schloss Kalmar in Småland in der Abenddämmerung
Das Schloss Kalmar ist ein Wahrzeichen von Småland und wurde vor über 800 Jahren erbaut. © Visit Småland – Mathias Stalsbo

3. Växjö – Europas grünste Stadt

Växjö – die korrekte Aussprache ist übrigens ungefähr “weckchö” – ist nach Jönköping die zweitgrößte Stadt Smålands und wird auch “Europas grünste Stadt” genannt. Umgeben von zahlreichen Seen, gesäumt von liebevollen Garten- und Parkanlagen und einer lebendigen Altstadt ist Växjö ein wahrer Wohlfühlort, an dem es außerdem eine Menge zu sehen gibt. In jedem Fall solltest du dem imposanten Dom mit seinem Doppelturm einen Besuch abstatten. Der Dom brannte während seiner fast tausendjährigen Geschichte mehrfach bis auf seine Grundmauern ab, von 1957 bis 1960 wurde das Aussehen aus dem Spätmittelalter weitgehend wiederhergestellt. Im Inneren spiegelt sich der Stil der 1950er Jahre wieder und vereint, wie häufig in Växjö, gekonnt Tradition mit Moderne. Danach lohnt sich ein Besuch des Småland-Museums. Gegründet im Jahr 1867, ist es das älteste Gemeindemuseum Schwedens. Im selben Gebäude befindet sich auch das Glas-Museum. Das reichliche Vorkommen an Holz als Brennstoff und an Sand als Rohstoff hat in Småland günstige Bedingungen für die Glasherstellung geschaffen. Växjö ist über die Stadtgrenzen hinaus für besondere Gastronomie bekannt. Hier findest du sogar ein Restaurant mit einem Stern im Guide Michelin. Im PM & Vänner liegt der Fokus ganz auf Nachhaltigkeit und lokalen Zutaten, ergänzt durch zahlreiche vegetarische und vegane Gericht..

4. Schloss Solliden – die royale Sommerresidenz

Jedes Jahr zieht sich die schwedische Königsfamilie in ihre Sommerresidenz auf Schloss Solliden auf der Insel Öland zurück. Traditionell wird hier auch am 14. Juli der Geburtstag der Kronprinzessin Victoria gefeiert. Zu diesem Anlass, dem sogenannten “Victoriadagen“, kommen viele Einheimische und Urlauber zum Schloss, um schwedische Fahnen zu schwingen, Geburtstagslieder zu singen und Blumen zu überreichen. Der Palast wurde im Jahre 1906 von einer Namensvetterin erbaut: Königin Viktoria von Schweden. Du möchtest wissen, wie es sich anfühlt, durch königliche Gärten zu flanieren und bei feinem Gebäck zwischen prächtigen Blumen und pompösen Skulpturen zu sitzen? Dann solltest du dem Schloss Solliden in jedem Fall einen Besuch abstatten. Der Schlosspark ist für Besucher geöffnet und heißt dich mit einem italienisch angelegten Renaissance-Garten, einem Wasserfall und einem wunderbaren Steingarten willkommen. Im Pavillon werden jeden Sommer Ausstellungen mit königlichen Themen gezeigt und im traditionsreichen Kaffetorpet kannst du dir hausgemachte Kuchen, herzhafte Sandwiches und andere Gerichte mit regionalen Zutaten zu Leibe führen. Wahrlich königlich!

5. Eksjö – Holzhäuser so weit das Auge reicht

Im Herzen des Waldes, umgeben vom satten Grün der jahrhundertealten Bäume, liegt Eksjö, die hölzerne Stadt Smålands. Schon die Anfahrt erscheint märchenhaft, als würde sich hinter jedem Baum, den du passierst, eine Geschichte aus vergangenen Zeiten verbergen. Bei deiner Ankunft in Eksjö tauchst du förmlich in eine andere Welt ein: Holzhäuser reihen sich aneinander, viele in typisch schwedischem Falunrot, aber auch Ockergelb, Himmelblau und Grasgrün fügen sich harmonisch ins Farbenspiel ein. Über 50 der im 18. Jahrhundert errichteten Holzhäuser Eksjös sind als anerkannte Kulturdenkmäler erhalten. 1997 erhielt die Stadt das Europa Nostra Diplom für den vorbildlichen Erhalt der Bausubstanz und Denkmalpflege. Doch Eksjö hat weit mehr zu bieten als nur Erinnerungen an vergangene Zeiten: Liebevoll eingerichtete, inhabergeführte Geschäfte entlang der Kopfsteinpflasterstraßen laden zu einem Einkaufsbummel ein; urige Cafés, Restaurants und Pubs bieten den perfekten Ort, um eine kleine Pause einzulegen und mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen. Der Frisbee-Golfplatz am Stadtrand bietet eine ganz besondere Art von Sport und Spaß für Groß und Klein.

Holzhäuser in der schwedischen Stadt Eksjö
In Eksjö reihen sich Holzhäuser in allen Farben aneinander. © Per Pixel Pettersson – imagebank.sweden.se

1. Europas längste Zipline

Abenteuer für die ganze Familie und Adrenalin pur erwarten dich auf Europas längster Zipline im Little Rock Lake Action Park. Dort kannst du dich in 52 Metern Höhe mit bis zu 75 km/h buchstäblich ins Abenteuer stürzen. Der Abenteuer-Parcours beginnt auf einer der höchsten Erhebungen im südöstlichen Småland, nördlich von Klavreström. Die Natur in diesem Gebiet ist nahezu unberührt, und der Blick hoch oben über die Gipfel der grünen Wälder ist einmalig. Du kannst zwischen fünf verschiedenen “Seilfahrten” wählen: Möchtest du ungebremste Action oder doch lieber Spaß für die ganze Familie? Jeder ab sieben Jahren mit einem Körpergewicht von 45 kg bis 125 kg kann teilnehmen. Nach einer gründlichen Einweisung und Ausstattung mit Sicherheitsgurten und Helm kann das Abenteuer beginnen. Das Zipline-Abenteuer ist das ganze Jahr über geöffnet, aber denke daran, dass du dich und deine Mitabenteurer vorher anmelden und verbindlich buchen musst.

2. Fahrradtour durch die Welt von Astrid Lindgren

Wenn du nach einer Outdoor-Aktivität suchst, um die wunderbare Landschaft Smålands zu erleben und dabei ein wichtiges Stück schwedischen Kulturerbes zu entdecken, dann ist eine Radtour durch die berühmtesten Drehorte der Astrid Lindgren-Filme genau das Richtige für dich! Die Route beginnt im Filmdorf Mariannelund und führt dich durch Katthult und Bullerbü. Die Strecke variiert zwischen zwölf und 70 Kilometern. Falls du keine eigenen Fahrräder hast, kannst du dir ganztägig welche ausleihen. Es werden sogar geführte Touren angeboten, bei denen du neben spannenden Geschichten rund um die Welt von Astrid Lindgren auch die ein oder andere lokale Spezialität als Wegzehrung genießen kannst.

Fahrräder und Picknickkorb mit schwedischen Spezialitäten
Auf der Fahrradtour durch die Welt von Astrid Lindgren fährst du durch Katthult und Bullerbü. © Visit Småland – Örjan Karlsson

3. Isaberg Bergresort

Auf diesem Abenteuerberg ist Spaß für die ganze Familie garantiert! Im Winter ist es das größte Skigebiet Südschwedens, aber auch außerhalb der Wintersport-Saison kannst du hier eine Vielzahl von Outdoor-Aktivitäten erleben. Auf dem Isaberg findest du Schwedens erste Rodelbahn, die das ganze Jahr über fröhlichen Rodelspaß auf 1000 Metern Länge verspricht. Die Geschwindigkeit der Abfahrt kann dabei individuell angepasst werden, du kannst bremsen und durch die Hangabtriebskraft wieder beschleunigen. Hier findest du außerdem ein wahres Eldorado für Mountainbiker. Du kannst zwischen 12 MTB-Pfaden, Pumptracks und Technikstrecken wählen und bei einer bergauf-Fahrt schnell deinen Maximalpuls erreichen. Das Tree Top Adventure bietet dir Abenteuer in luftiger Höhe. Der Hochseilgarten ist eine unterhaltsame Kombination aus Klettern, Sport und Abenteuer, bei der jeder eine Herausforderung finden kann, die zu ihm passt. Es gibt Kurse in drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden und einen kinderfreundlichen Parcours. Das Bergresort bietet eine Vielzahl von Unterkunftsmöglichkeiten: große und kleine Hütten, Campingstellplätze und exklusive Häuser für 12 Personen.

4. Paddel-Ausflüge

In einem Kanu scheint die Zeit manchmal stillzustehen. Leise gleitet man durch das Wasser, während die Landschaft an einem vorbeizieht. Man fühlt sich gleichermaßen abgeschirmt von der Welt und verbunden mit der Natur. Dieses Gefühl wird durch die einzigartige Flora und Fauna Smålands noch verstärkt. Die sich schlängelnden Flusslandschaften, die wilden Schärengärten und die unendlichen Seen laden zu ausgedehnten Paddelausflügen ein. Du musst nicht einmal dein eigenes Boot mitbringen: In Småland gibt es zahlreiche Vermietungsagenturen, bei denen du auch nach Karten und Routentipps fragen kannst. Das Kyrkevarn Kanucenter befindet sich direkt am Fluss Tidan im Nordwesten von Jönköping. Die Route führt entlang einer Vielzahl historischer Mühlenteiche. Ebenfalls sehr beliebt ist das Kanu- und Kajakfahren auf den Gewässern des Åsnen, einem See im Süden Smålands, der ein Paradies für Natur- und Vogelliebhaber ist. Hier findest du mehrere Anlaufstellen, an denen du ein Paddelboot mieten kannst. Oder du wagst dich hinaus in den Tjust-Archipel vor der Ostküste Smålands in Västervik. Auf einigen Inseln gibt es Restaurants, Unterkünfte und Bootsverleihe. Mit etwas Glück kannst du im Schärengarten sogar Seeadler oder Robben entdecken.

5. Wandern durch die Nationalparks

Grüne Wälder, karge Hochmoore, Schärengärten und Hügellandschaften – die Natur Smålands ist vielfältig. Genauso vielfältig sind die vier Nationalparks, in denen das Naturabenteuer auf dich wartet. Im Åsnen-Nationalpark im Süden der Region liegt die Welt der tausend Inseln: Der Åsnen-See ist der zweitgrößte See Smålands und bildet ein Mosaik verschiedener natürlicher Lebensräume. Hier treffen Laubwälder auf Nadelwälder und Sumpfgebiete, die die verschiedensten Tierarten beherbergen. Der Norra Kvill Nationalpark ist Heimat von zum Teil über 350 Jahre alten Kiefern, denn der Wald wurde seit 150 Jahren nicht mehr gerodet. Du wanderst durch ein Märchenland mit umgestürzten Bäumen, moosbewachsenen Steinen und verwunschenen Waldseen. Von der Anhöhe Idhöjden, 45 Meter über der Seeoberfläche, hast du eine fabelhafte Aussicht. Eine moorige Urlandschaft wartet im Store Mosse Nationalpark auf dich. In Schwedens größtem, zusammenhängenden Moorgebiet südlich von Lappland wanderst du auf hölzernen Bohlenstegen an Flugsanddünen vorbei und passierst Schwingrasen, Hoch- und Niedermoore. Besonderes Highlight ist der zwölf Meter hohe Vogelbeobachtungsturm am See Kävesjön. Die Blaue Jungfrau ist eine kuppelförmige Felseninsel, die aus der Ostsee ragt. Der gleichnamige Blå Jungfrun Nationalpark ist vielleicht der bekannteste Nationalpark Schwedens. Du kannst mit deinem eigenen Boot oder der Fähre ab Oskarshamn oder Byxelkrok anreisen, was bereits das erste Highlight deines Ausflugs ist. Auf der Insel angekommen, warten eine felsige Landschaft, jahrhundertealte Nadelbäume, faszinierende Höhlen und unterirdische Stollen auf dich.

Kajaks auf einem schwedischen See in Småland.
Smålands Flusslandschaften, Seen und Schärengärten laden zu ausgedehnten Paddelausflügen ein. © Visit Småland – Sara Winsnes

1. IKEA-Museum

Vor über 80 Jahren begann in Småland die Erfolgsgeschichte IKEAs und mittlerweile besteht jeder vierte deutsche Haushalt zur Hälfte aus IKEA-Möbeln. Doch was macht das schwedische Möbelhaus so erfolgreich? Wo liegen seine Ursprünge? Und was hat es eigentlich mit den zum Teil recht ulkigen Namen für die Sofas, Betten und Schränke auf sich? Antworten auf diese Fragen und noch sehr viel mehr findest du im weltweit einzigen IKEA-Museum in Älmhult. Das Museum befindet sich an dem Ort, wo im Jahr 1958 der allererste IKEA-Store eröffnet wurde. Hier kannst du an geführten Touren teilnehmen, eine Zeitreise durch die Designtrends des 20. und frühen 21. Jahrhunderts machen, Vintage-Möbel erwerben und natürlich – wie sollte es bei IKEA auch anders sein – eine große Portion Köttbullar im angeschlossenen Restaurant essen.

2. Traditionelle Zuckerstangen-Herstellung

Die rot-weißen Zuckerstangen mit dem niedlichen Namen Polkagrisar (Polkaschweinchen) sind eine Delikatesse der schwedischen Lebensmittelkunst. Ihre Wurzeln liegen in der pittoresken Kleinstadt Gränna in Småland, am östlichen Ufer des Vätternsees. Dort gründete die 35-jährige Witwe Amalia Eriksson im Jahr 1859 eine Bäckerei, in der sie auch Zuckerstangen produzierte und verkaufte. Bis heute bleibt Gränna das Herz der Polkagrisar-Herstellung. Hier finden sogar jährlich die Weltmeisterschaften im Polkagrisar-Herstellen statt und jedes Jahr kommen rund 1,5 Millionen Besucher, um bei der Zuckerstangen-Herstellung zuzusehen. Polkapojkarna ist einer der größten Hersteller der Stadt. Hier wird alles von Hand und nach dem traditionellen Rezept aus dem Jahr 1859 hergestellt. In der Nähe der Bonbonfabrik gibt es natürlich auch einen urigen Süßwarenladen, in dem du Bonbons, Toffees, Lollis und noch viel mehr kaufen kannst. Bei dem herrlichen Duft, der in der Polkagriskokeri in der Luft liegt, wirst du nicht widerstehen können!

rot-weiße Zuckerstangen in Produktion
Gränna ist die Heimat der Polkagrisar – köstliche, rot-weiße Zuckerstangen. © Visit Småland

3. Kosta Glashütte

Das hochwertige Kosta Boda-Glas ist weit über Schwedens Landesgrenzen hinaus bekannt. Bereits seit 1742 wird in der Glashütte von Kosta, mitten im småländischen Wald, Glas produziert. Bei einer Führung kannst du in die Kunst der Glasherstellung eintauchen und beim Schmelzen der Glasmasse, Glasblasen, Schleifen und Bemalen zusehen. Du glaubst, an dir ist ein Glaskünstler verloren gegangen? Du kannst sogar selbst ausprobieren, ein Glas zu blasen! Unter der Anleitung professioneller Glasbläser lernst du, die über Tausend Grad heiße Glasmasse zu formen – ganz traditionell mit Schöpfkelle und Zeitungspapier. Zugegebenermaßen ist der erste Versuch oft etwas krumm und schief, aber dennoch ein Unikat, das sich bestimmt gut auf dem heimischen Regal macht und eine Geschichte erzählt. Selbstverständlich kannst du auf dem Hüttengelände auch echte Glaskunstwerke erwerben. Neben Geschäften mit Glasartikeln gibt es hier auch ein großes Designer-Outlet sowie Restaurants und Cafés. Unser Tipp: Im Kosta Boda Art Hotel kannst du in einer einzigartigen Kulisse, umgeben von Glaskunstwerken, übernachten.

4. Streichholz-Museum

Die Brüder Lundström aus Jönköping setzten dem Gebrauch von Streichhölzern mit weißem Phosphor ein Ende, da diese ätzende Dämpfe ausströmten und sich allzu oft von selbst in der Hosentasche entzündeten. Ihre Lösung war ebenso einfach wie genial: Sie trennten einfach den Phosphor vom Holz, indem sie die Zündhölzer separat in einer Schachtel verpackten und den Phosphor als Reibefläche außen anbrachten. Im Laufe der Jahre entstand daraus ein regelrechtes Streichholz-Monopol. Der Sohn eines Fabrikanten, Ivar Kreuger aus Kalmar, erwarb Anfang des 20. Jahrhunderts sämtliche Streichholzfabriken in Schweden, und “made in Sweden”-Sicherheitsstreichhölzer wurden zu einem echten Qualitätsmerkmal. Im Streichholz-Museum in Jönköping, das im Gebäude der ehemaligen Streichholzfabrik untergebracht ist, kannst du alles über die Geschichte der Brüder und die Gefahren des Feuermachens in vergangenen Zeiten erfahren. Außerdem wird die Geschichte der Kinderarbeit aufgearbeitet: Im Jahre 1860 arbeiteten in der Streichholzfabrik Kinder ebenso wie Erwachsene an sechs Tagen in der Woche bis zu zehn Stunden am Tag.

5. Flusskrebs-Fest

Das Flusskrebs-Fest gehört neben Weihnachten und Mittsommer zu den wichtigsten kulturellen Höhepunkten in Småland und wird mit der ganzen Familie gefeiert. Traditionell werden die Flusskrebse im Spätsommer gefangen, mit reichlich Dill in Salzwasser gekocht und kalt verzehrt. Doch das Essen ist nur ein Teil des Flusskrebs-Festes: Gemeinsam werden mit Leidenschaft und Hingabe Lieder gesungen, die oft mit Schnaps verbunden sind – dieser darf beim Flusskrebs-Fest natürlich nicht fehlen. Besonders beliebt ist Aquavit, der gerne auch mit Dill verfeinert wird. Ein Dresscode existiert mehr oder weniger: Um wie ein Einheimischer auszusehen, sind lustige Hüte, Lätzchen oder Schürzen mit Krebsmotiven die beste Wahl. Ein festes Datum für das Flusskrebs-Fest gibt es nicht, jedoch findet es in der Regel gegen Ende August statt. Verschiedene Hotels in Småland bieten mehrtägige Festarrangements an, die das Fangen, Zubereiten und Genießen der Krebse beinhalten.

7 Personen feiern zusammen das Flusskrebsfest in Småland.
Beim Flusskrebs-Fest tragen die Schweden gerne lustige Hüte mit Krebsmotiv. © Carolina Romare – imagebank.sweden.se

Camping

Beim Campen in Småland kommst du der Natur einmalig nah. Du hast die Wahl zwischen über 60 Campingplätzen – von beinahe luxuriösen Resorts bis hin zu einfachen Einrichtungen ohne Stromanschluss. Das First Camp Gunnarsö liegt malerisch in den Schären Smålands und bietet dir einen Campingplatz und ein Feriendorf für die ganze Familie. Auf dem Grännastrandens Campingplatz findest du vor allem eine Menge Komfort: Der Vier-Sterne-Campingplatz verfügt neben Stellplätzen auch über Ferienhütten und garantiert dir einen fantastischen Blick auf Visingö – die Perle des Vätternsees. Freiheit, Natur und Stille findest du auf dem Naturcampingplatz Getnö auf einer Insel im Åsnen-See. Die Gastgeber haben in einem privaten Naturschutzgebiet ein Naturparadies geschaffen.

Bed & Breakfast

Du möchtest während deines Småland-Urlaubs den ganzen Tag über frei die Gegend erkunden und spontan entscheiden, wohin dich der Weg führt? Aber abends möchtest du in ein gemachtes Bett fallen und morgens erfrischt und gestärkt in den nächsten Tag starten? Dann ist ein Aufenthalt in einem Bed & Breakfast genau das Richtige für dich! Im Hägern Bed & Nature wohnst du mitten in der Waldidylle auf der Insel Bolmsö. Alle Zimmer sind mit Antiquitäten im Landhausstil eingerichtet und verfügen über eine Terrasse. In der Kaptensvillan bist du in direkter Nachbarschaft zu Schloss Kalmar. Das Haus wurde 1913 von einem echten Kapitän erbaut und hat seinen Jahrhundertwendecharme bis heute erhalten. Im Askebo Brygghus übernachtest du in einem Loft im wunderbaren ländlichen Askebo. Morgens startest du mit frischem Sauerteigbrot und selbst gemachten Müsli in einen Tag voller Småland-Abenteuer.

Urlaub im roten Schwedenhaus

Diesen Traum hat wohl jeder Schweden-Fan: Einmal in einem roten Schwedenhaus wohnen. In deinem Småland-Urlaub kannst du dir diesen Traum zumindest für eine gewisse Zeit erfüllen. Das typische Rot der Schwedenhäuser nennt sich ü brigens Falunrot – es stammt aus der Kupfermine in der schwedischen Stadt Falun und seine Verwendung war lange Zeit dem Adel vorbehalten. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Farbe dann für Jedermann verfügbar, was zu einer wahren roten Explosion rund um die Bauernhöfe Schwedens und vor allem Smålands führte. Heute sind viele der urigen roten Häuser liebevoll renoviert und werden als Ferienheim angeboten. Zur Ausstattung gehören meist mehrere Schlafzimmer, ein Wohn-, Koch-, und Essbereich sowie ein Badezimmer.

Herrenhof-Hotels

Ganz Småland ist gespickt mit ehemaligen “Herrgårdar”, mondänen Gutshöfen mit einzigartiger Geschichte und herrschaftlicher Atmosphäre. Heutzutage sind viele dieser Herrenhöfe zu Hotels umgewandelt worden und stecken voller zeitgemäßer Interpretation klassischer Gastlichkeit. Im Möckelsnäs Herrgård im Süden Smålands wohnst du ganz abgeschieden, am Ende einer uralten Buchenallee auf einer Landzunge mitten im See. Hier haben im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Adelsgeschlechter gewohnt. In Hooks Herrgård wartet eine 1300 m² große Wellness-Anlage auf dich. Der ehemalige Herrenhof ist außerdem eines der ältesten Golfresorts Schwedens. Im Gränsö Slott übernachtest du in einem echten Schloss, romantisch umgeben von Meer, Schäreninseln und einem wundervollen Schlosspark. Nach einem guten Essen und einem Besuch in der Wellness-Abteilung mit acht verschieden temperierten Pools ist königlicher Schlaf garantiert!

Mit den Finnlines-Fähren kommst du von Lübeck-Travemünde bis zu dreimal täglich und von Swinemünde einmal täglich ins südschwedische Malmö (Dauer: ca. 9 Stunden). Von Malmö aus sind es rund 140 km bis nach Süd-Småland.